Verwendung von Cookies

Unsere Website verwendet Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Ignorieren Sie diese Nachricht, wenn Sie damit einverstanden sind. Klicken Sie auf den Link rechts, wenn Sie mehr Informationen über die verwendeten Cookies sowie auch die Verwaltung Ihrer Einstellungen sehen möchten.

 

Reiniger und Klarspüler

Glänzende Ergebnisse mit Siemens Geschirrspülern

Ihr Geschirrspüler reinigt nicht richtig?

Ihre Geschirrspülergebnisse entsprechen nicht immer Ihren Erwartungen? Tipps für stets perfekte Reinigungsergebnisse mit Ihrem Siemens Geschirrspüler.

Nutzen Sie Ihren Siemens Geschirrspüler optimal

Voraussetzungen für optimale Ergebnisse

Perfekte Ergebnisse von Anfang an: Nutzen Sie Ihren Geschirrspüler optimal. Beachten Sie die Tipps zur Nutzung von Siemens Geschirrspülern, und erfahren Sie mehr darüber, wie Sie perfekte Ergebnisse erzielen.

Der Geschirrspüler trocknet nicht richtig

Informationen zu Trocknungsergebnissen

Die Spülergebnisse hängen vom verwendeten Reiniger und Klarspüler ab. Verwenden Sie nur Markenreiniger und Markenklarspüler für die besten Spül- und Trocknungsergebnisse. Mit Nichtmarkenreinigern werden Ihr Geschirr und Besteck möglicherweise nicht richtig sauber. Wenn Sie Reiniger, Klarspüler und Salz getrennt anwenden, erzielen Sie bessere Ergebnisse als mit Kombireinigern (Tabs) ohne Salz und Klarspüler. Die Interaktion der Bestandteile sorgt für eine glatte Oberfläche, sodass das Wasser besser fliesst. Ohne Klarspüler lassen sich normalerweise keine optimalen Trocknungsergebnisse erzielen.

Salz und Wasserenthärter

Verwenden Sie Spezialsalz für Geschirrspülmaschinen, wenn Ihr Wasser „hart“, d. h. kalkhaltig, ist, was sonst zu unansehnlichen Ablagerungen führt. Prüfen Sie vor der Inbetriebnahme die Wasserhärte vor Ort. Verwenden Sie dazu Wasserteststreifen. Sehen Sie in der Wasserhärtetabelle in der Bedienungsanleitung nach. Dort erfahren Sie, ob und wie viel Salz nötig ist. Siemens Geschirrspüler sind auf den Gebrauch bei Wasserhärte 13–16° eingestellt. In der Bedienungsanleitung ist erklärt, wie Sie diese Einstellungen ändern. Stellen Sie jetzt die interne Enthärtungsanlage Ihres Geschirrspülers ein. In der Wasserhärtetabelle in der Bedienungsanleitung finden Sie die erforderliche Einstellung. Folgen Sie der Anleitung zum Speichern der Einstellungen.

Spezialsalz

Damit die Enthärtungsanlage ordnungsgemäss funktioniert, benötigt sie Enthärtungssalz für Spülmaschinen. Um das Salz einzufüllen, lösen Sie den Schraubverschluss am Vorratsbehälter und füllen den Vorratsbehälter mit Wasser (nur bei der Inbetriebnahme Ihres Geschirrspülers erforderlich). Füllen Sie den Vorratsbehälter mithilfe eines Trichters ganz auf. Er ist voll, wenn kein Wasser mehr herausläuft. Bringen Sie den Schraubverschluss wieder am Vorratsbehälter an, schalten Sie den Geschirrspüler ein, oder lassen Sie ein Reinigungsprogramm laufen, damit überschüssiges Salz fortgespült wird. Achten Sie darauf, dass Sie in den Salzvorratsbehälter nie Reiniger einfüllen, da dadurch die Enthärtungsanlage beschädigt wird.

Klarspüler

Verwenden Sie Klarspüler für fleckenloses Geschirr und klare Gläser. Öffnen Sie den Vorratsbehälter, indem Sie die Lasche am Deckel drücken und anheben. Füllen Sie den Klarspüler dann vorsichtig bis zur Max-Linie ein. Schliessen Sie danach den Deckel, bis er einrastet. Entfernen Sie übergelaufenen Klarspüler mit einem Tuch. Dies verhindert übermässige Schaumbildung beim nächsten Spülgang. Sie können die Klarspülerzugabemenge von 0 bis 6 einstellen. Werkseitig ist die Stufe 5 eingestellt. Ändern Sie die Klarspülermenge nur, wenn Schlieren (Menge reduzieren) oder Wasserflecken (Menge erhöhen) auf dem Geschirr zurückbleiben. Nehmen Sie die Einstellung entsprechend der Bedienungsanleitung vor.

Einfüllen von Reiniger

Verwenden Sie Tabs sowie pulverförmige oder flüssige Reiniger für Ihren Geschirrspüler, keinesfalls aber Handspülmittel. Passen Sie immer die Dosierung dem Verschmutzungsgrad entsprechend an. Die Dosiereinteilung in der Reinigerkammer hilft Ihnen dabei, die richtige Menge Reiniger einzufüllen. Tabs wie „3in1“, „4in1“ oder „5in1“ enthalten Reiniger sowie Klarspüler, Salzersatzstoffe und zusätzliche Komponenten wie zum Beispiel Glasschutz oder Edelstahlglanz. Diese Kombireiniger funktionieren normalerweise nur bis zu einer Wasserhärte von 21 °dH. Falls Ihre Wasserhärte über 21 °dH liegt, müssen Sie Salz und Klarspüler verwenden.

Erster Warmzyklus

Nach Befolgung der Tipps können Sie jetzt einen Warmzyklus mit leerem Geschirrspüler laufen lassen. Nachdem der Zyklus beendet ist, ist Ihr Geschirrspüler bereit für die erste Spülladung.

So vermeiden Sie Rückstände im Geschirrspüler

Manchmal lassen sich Probleme ganz einfach mit ein paar vorbeugenden Massnahmen lösen. Auch Sie können stets glänzende Ergebnisse erzielen. Vermeiden Sie einfach gängige Fehler, die dem entgegenstehen. Hier finden Sie umfangreiche Informationen dazu, wie Sie bei Ihrem Geschirrspüler Essensrückstände oder weisse Beläge auf dem gespülten Geschirr, Kalkspuren, trübe Gläser oder Flecken auf Besteck verhindern.

Gründe für weisse Beläge auf dem Geschirr oder im Gerät

A. Der Deckel der Reinigerkammer ist blockiert und öffnet sich nicht vollständig. Der Tab fällt in den Griff des Oberkorbs, wenn sich die Kammer öffnet, und löst sich dort auf. Aus diesem Grund dürfen keine Utensilien und kein Duftspender in den Oberkorb gelegt und kein Geschirr nahe beim Griff einsortiert werden. Legen Sie den Tab quer und nicht hochkant ein, damit das Geschirr ordnungsgemäss gereinigt wird. Räumen Sie das Geschirr entsprechend der Bedienungsanleitung ein.

B. Der Tab löst sich beim gewählten Schnell- oder Kurzprogramm nicht auf. Verwenden Sie für Schnellprogramme Reinigerpulver und keine Tabs. "

Kalkspuren auf Geschirr oder im Gerät

Überprüfen Sie, ob der Härtebereich richtig eingestellt ist (maximal 50° Wasserhärte). Überprüfen Sie die Einstellung der Enthärtungsanlage Ihrer Spülmaschine. Überprüfen Sie, ob Salz nachgefüllt werden muss und ob der Salzbehälter fest zugedreht ist.

Geschirr weist nach dem Spülen Rückstände auf

A. Wenn die Sprüharme verunreinigt und/oder verstopft sind, wird das Geschirr in Ihrem Siemens Geschirrspüler nicht richtig sauber. Bitte reinigen Sie die Sprüharme.

B. Manchmal bleiben nach einem Spülzyklus Essensreste auf dem Geschirr. Eine mögliche Ursache ist, dass das Geschirr vorgereinigt wurde und das Sensorsystem daher einen schwächeren Programmablauf einstellt. Somit werden hartnäckige Flecken nicht entfernt. Spülen Sie das Geschirr nicht vor. Entfernen Sie nur grobe Speisereste. Falls vorhanden, wählen Sie das Programm Eco50 oder Intensiv.

Geschirr weist nach dem Spülen Speiserückstände auf

A. Der Sprüharm kann sich nicht frei drehen, da er durch Geschirr blockiert wird. Bitte beachten Sie die Anleitung zum Beladen des Geschirrspülers.

B. Das Geschirr ist zu eng in die Geschirrkörbe eingeordnet, und nicht das gesamte Geschirr wird beim Spülvorgang gereinigt. Es befindet sich zu viel Geschirr im Geschirrspüler. Dies verhindert eine ordnungsgemässe Reinigung. Bitte beachten Sie die Anleitung zum Beladen des Geschirrspülers.

C. Hohe schmale Gefässe werden im Eckbereich nicht ausreichend ausgespült. Räumen Sie hohe schmale Gefässe nicht zu schräg und nicht im Eckbereich ein. Beachten Sie die Anleitung zum Beladen.

Verhindern von trüben Gläsern

Spülen Sie Gläser immer aus, bevor Sie sie in den Geschirrspüler geben.

  • Verwenden Sie geschirrspülmaschinenfeste Gläser.
  • Verwenden Sie hochwertige Gläser.
  • Verwenden Sie das Glasschutzprogramm des Geschirrspülers.

Gewusst wie: Mit einem Schuss Essig oder Zitronensäure in heissem Wasser werden trübe Gläser wieder sauber

Tipps: Falls Gläser nach dem Spülen Wassertropfen aufweisen, prüfen Sie den Klarspülerstand, und vergewissern Sie sich, dass die Teile so einsortiert sind, dass das Wasser ablaufen kann. Eine falsche Reinigerdosierung und schlecht einsortiertes Geschirr kann zu Schlieren oder Flecken auf empfindlichen Gläsern führen. Zu viel Klarspüler kann ebenfalls Schlieren verursachen. Ist dies der Fall, passen Sie die Klarspülermenge bei jedem Spülzyklus entsprechend der Anleitung an.

Rostiges Besteck

A. Besteck kann rosten, wenn es nicht ausreichend rostbeständig ist. Messerklingen sind häufiger stärker betroffen. Verwenden Sie Besteck aus Edelstahl, und spülen Sie keine rostenden Teile im Geschirrspüler.

B. Besteck rostet auch, wenn rostende Teile mitgespült werden. Tauschen Sie beschädigte Besteckkörbe aus. Diese können im Online-Shop anhand der Ersatzteilsuche bestellt werden.

C. Ein hoher Salzgehalt im Spülwasser kann ebenfalls Rost verursachen. Der Verschluss des Salzbehälters ist eventuell nicht fest genug zugedreht, oder beim Nachfüllen wurde Salz verschüttet. Achten Sie beim Nachfüllen von Salz darauf, dass unten um den Behälter herum kein Salz zurückbleibt.

Besteck: Wassertropfen oder Flecken

Das Besteck ist nicht richtig einsortiert. Tropfen können sich bilden, wenn das Besteck zu eng einsortiert ist. Dies vermeiden Sie, indem Sie Besteckteile einzeln einsortieren. Beachten Sie die Hinweise zum Beladen in der Bedienungsanleitung.

So wird das Geschirr trocken

Wie sorgen Sie dafür, dass das Geschirr richtig trocken wird? Viele Faktoren verhindern ein gründliches Trocknen. Dazu gehören das verwendete Geschirr (z. B. Kunststoff), nicht genug Klarspüler, Auswahl eines Programms ohne Trocknung, Verwendung von „3in1“-Tabs, falsches Ausräumen des Geschirrspülers und sogar das zu frühe Öffnen der Spülmaschine bzw. das Öffnen vor Programmende. Sind manche Teile nicht so trocken, wie sie sein sollten? Stellen Sie sicher, dass Klarspüler nachgefüllt wird, und bringen Sie alle Teile so im Gerät unter, dass das Wasser ungehindert ablaufen kann. Wenn Ihre Kunststoffteile nicht trocken sind, verwenden Sie die Funktion „Extra Trocknen“, sofern Ihr Modell damit ausgestattet ist.

So sorgen Sie dafür, dass Kunststoffgeschirr richtig trocken wird

Kunststoff hat eine geringere Wärmespeicherfähigkeit und eine wasserabweisende Oberfläche und trocknet deswegen schlechter. Der Klarspülerstand und die Programmwahl wirken sich ebenfalls darauf aus. Ohne bzw. mit zu wenig Klarspüler sind die Trocknungsergebnisse für Kunststoff schlechter als für Porzellan oder Glas. Auch die richtige Programmwahl ist für richtig trockenes Kunststoffgeschirr wichtig. Wählen Sie die Option „Intensiv Trocknen“. Achten Sie auch darauf, dass Sie Kunststoffteile nicht zu früh aus dem Geschirrspüler herausnehmen. Warten Sie für eine ausreichende Trocknung das Programmende ab.

Bedeutung des Klarspülers für trockenes Geschirr

Bitte verwenden Sie Klarspüler für gute Trocknungsergebnisse. Wenn die LED angibt, dass nicht genug Klarspüler vorhanden ist, füllen Sie bitte welchen nach. Die Klarspülerzugabe kann deaktiviert oder zu niedrig eingestellt sein. Ist dies der Fall, aktivieren Sie bitte die Klarspülerzugabe; oder erhöhen Sie die Einstellung. Überprüfen Sie den Füllstand im Vorratsbehälter für Klarspüler sowie die Dosiermenge. Klarspüler trägt zu einem guten Trocknungsergebnis bei. Die Qualitätsunterschiede zwischen Klarspülern und Ersatzmitteln wie Essig oder Ökoklarspüler können ebenfalls zu schlechten Trocknungsergebnissen beitragen.

Kondensation im Geschirrspüler

Aufgrund von Kondensation können sich Wassertropfen im Behälter des Geschirrspülers bilden. Dies kann besonders auf der linken Seite des Behälters auffallen. Dabei handelt es sich nicht um eine Störung. Wassertropfen bilden sich aufgrund des Trocknungsprinzips „Kondensationstrocknen“. Die Feuchtigkeit in der Luft kondensiert an den Innenwänden des Spülers, läuft ab und wird abgepumpt. Allerdings kann aus anderen Gründen Wasser vom Besteck oder Geschirr tropfen. Etwa dann, wenn sich Wasser in Vertiefungen von Tassen sammelt oder Teile ungünstig einsortiert sind.

Programm „Ohne Trocknen“ verhindert trockenes Geschirr

Falls ein Programm bzw. eine Zusatzfunktion „Ohne Trocknen“ gewählt wird, erfolgt nur eine geringe oder gar keine Trocknung. Wählen Sie für wirksames Trocknen ein Programm mit Trocknen, z. B. „Intensiv“, „Stark“ oder „Eco“. Beachten Sie, dass manche anderen Optionen wie etwa varioSpeed ebenfalls eine geringere Trocknung zur Folge haben.

„3in1“-Tabs sind für die Trocknungsleistung des Geschirrspülers nicht ideal

Kombireiniger, z. B. „3in1“, führen häufig zu unbefriedigenden Trocknungsergebnissen. Verwenden Sie andere Kombireiniger-Tabs mit besserer Trocknungsleistung. Die zusätzliche Verwendung von Klarspüler bewirkt ebenfalls eine bessere Trocknungsleistung. "

So räumen Sie den Geschirrspüler aus

Sorgen Sie dafür, dass kein Wasser auf trockenes Geschirr tropft. Räumen Sie dazu den Geschirrspüler richtig aus: zuerst den Unterkorb, dann den Oberkorb.

Weitere Tipps zum Geschirrspülen

Pflege und Reinigung des Geschirrspülers sind Voraussetzung für glänzende Reinigungsergebnisse. Regelmässige Pflege und Wartung führen zu besseren Geschirrspülergebnissen und verlängern die Lebensdauer Ihres Siemens Geschirrspülers. Nützliche Tipps zur Geschirrspülerwartung und Reinigung der Siebe und Sprüharme finden Sie in den Geschirrspüler-FAQs (Fragen und Antworten).

Siemens Online Support Center

Finden Sie Hilfe beim Online-Geschirrspüler-Service: Lesen Sie die FAQs (Fragen und Antworten). Nutzen Sie den Siemens Online-Assistenten, um Ihr Problem Schritt für Schritt zu identifizieren. (Sie benötigen Ihre Modellnummer.) Auf der Registerkarte „Fehlercodes im Display“ erfahren Sie mehr über Fehlercodes. Erfahren Sie mehr über die Pflege Ihres Geschirrspülers mit den Siemens Videoanleitungen."

So beladen Sie einen Siemens Geschirrspüler.

In Siemens Geschirrspülern sorgen einstellbare Elemente dafür, dass Sie eine volle Ladung mit optimalem Abstand zu den Sprüharmen unterbringen können. Erfahren Sie, wie Sie einen Geschirrspüler richtig beladen.