Mehr Flexibilität mit Induktion von Siemens: Fragen und Antworten

Schnell einsatzbereit und besonders flexibel: Induktionskochfelder von Siemens machen das Kochen zum Vergnügen. Komfortabel und schnell bereiten Sie Ihre Lieblingsgerichte zu, denn die Hitze wird genau dort eingesetzt, wo sie gebraucht wird. Ihr Vorteil: sicherer und sauberer kochen und dabei Energie sparen. Und die besonders anpassungsfähigen Kochzonen erlauben es Ihnen, beim Kochen ganz flexibel zu sein.

Herde und Kochfelder mit Induktion erzeugen Hitze nur dort, wo sie gebraucht wird.

Was macht das Kochen mit Induktion besonders?

Kochfelder und autarke Kochfelder mit Induktion machen das Kochen flexibel, schnell und sicher. Induktionskochfelder erzeugen Hitze nur dort, wo sie gebraucht wird: direkt am Topf- und Pfannenboden. Und das sofort. Das übrige Induktionskochfeld bzw. die nicht besetzten Kochzonen erwärmen sich kaum. Das verhindert nicht nur das Anbrennen von überkochenden Speisen, sondern macht das Kochen mit Induktion auch besonders sicher. Dank der Siemens varioInduktion wie auch der vollflächenInduktion können Sie mehrere Töpfe und Pfannen frei auf dem Induktionskochfeld platzieren. Das Induktionskochfeld erkennt Anzahl, Größe und Position des Kochgeschirrs automatisch und leitet gezielt Wärme dorthin. Für noch mehr Freiheit beim Kochen.

Bräter und Kochtopf auf Induktionskochfeld

Wie funktioniert ein Induktionskochfeld?

Ein Induktionskochfeld hat eine Oberfläche aus Glaskeramik, auf der das Kochgeschirr platziert wird. Unterhalb des Kochfeldes befinden sich Induktionsspulen aus Kupferdraht, die ein Magnetfeld erzeugen, sobald eine Kochzone mit Strom versorgt wird. Stellt man einen Topf mit magnetisierbarem Boden auf die Kochfläche, wird sein Boden direkt erhitzt. Die Oberfläche aus Glaskeramik erwärmt sich nur durch die vom Kochgeschirr abgegebene Wärme und ausschließlich an der Stelle, an der Topf oder Pfanne mit dem Induktionskochfeld / der Induktionskochstelle in Berührung kommen. Steht kein Kochgeschirr mit magnetisierbarem Boden auf dem Induktionskochfeld / der Induktionskochstelle, bleibt die Kochplatte kalt. Ein Induktionskochfeld / eine Induktionskochstelle ist somit nicht nur sicher, sondern auch schnell einsatzbereit und komfortabel bedienbar.

Kochgeschirr auf Induktionskochfeld

Welches Kochgeschirr ist auf einem Induktionskochfeld / einer Induktionskochstelle einsetzbar?

Für das Kochen auf einem Induktionskochfeld / einer Induktionskochstelle benötigen Sie Kochgeschirr wie Töpfe, Pfannen oder Bräter mit magnetisierbarem Boden. Gutes Kochgeschirr wird zumeist mit induktionsgeeigneten Böden hergestellt. Das Spulen-Symbol auf dem Boden sowie auf der Verpackung des Kochgeschirrs weist darauf hin, dass es für Induktion geeignet ist.

Generell gilt:

  • Zum Kochen auf einem Induktionskochfeld geeignet ist Kochgeschirr aus Edelstahl mit magnetisierbarem Boden, emailliertem Stahl oder Gusseisen sowie Spezialgeschirr.
  • Nicht geeignet für Induktion ist Kochgeschirr aus Aluminium, Kupfer, Glaskeramik, Steingut sowie Edelstahl mit nicht magnetisierbarem Boden.

Induktionskochfeld von Siemens

Ist ein Induktionskochfeld tatsächlich schnell und zudem energiesparend?

Ja, mit Induktionskochfeldern geht das Kochen deutlich schneller als mit konventionellen Kochfeldern: Die Hitze ist sofort verfügbar. Außerdem lässt sich die Induktion sehr fein einstellen und reagiert besonders schnell. Das spart bis zu 20 % Energie. So sind 2 Liter Wasser – je nach Gerätetyp – bereits in wenigen Minuten kochend heiß. Noch schneller garen und kochen Sie Gerichte, wenn Sie die „Boost-Funktion“ zusätzlich aktivieren. Die Hitze auf dem Induktionskochfeld lässt sich aber auch ebenso schnell reduzieren.

Das Kochgeschirr heizt sich schnell auf.

Was ist beim Zubereiten von Speisen mit Induktion zu beachten?

Kochen und Braten auf dem Induktionskochfeld geht schneller als auf herkömmlichen Kochfeldern. So erhitzen sich beispielsweise Öl oder Bratfett sehr schnell. Empfehlenswert ist es daher, alle Zutaten eines Gerichts vorzubereiten und dann erst mit der Zubereitung zu beginnen. Das Kochgeschirr sollte nicht leer aufgeheizt werden – es kann überhitzen und sich dann verfärben oder sogar verziehen.

nduktionskochfelder lassen sich besonders leicht reinigen.

Lässt sich das Induktionskochfeld leicht reinigen?

Ja, Induktionskochfelder lassen sich besonders leicht reinigen, da die Oberfläche der Glaskeramik nur so heiß wird wie die Töpfe und Pfannen selbst. Das Induktionskochfeld heizt sich außerdem nur dort auf, wo Kochgeschirr platziert war. Somit bleibt der Rest des Kochfeldes kühl: Fettspritzer oder Übergelaufenes brennen praktisch nicht an. Zum sofortigen Reinigen genügt in der Regel das Abwischen mit einem feuchten Tuch. Säubern Sie das Induktionskochfeld gelegentlich mit Glaskeramik-Reiniger. Zur Reinigung sollte das Kochfeld stets abgekühlt sein.

Auf dem Induktionskochfeld brennt nichts an.

Warum entstehen beim Kochen auf dem Induktionskochfeld verschiedenartige Geräusche?

Zur Kühlung der elektronischen Bauteile unterhalb der Glaskeramik wird ein Lüfter eingesetzt, der sich während des Kochens automatisch einschalten kann. Er läuft so lange, bis das Gerät ausreichend abgekühlt ist und schaltet sich dann automatisch aus. Je nach Art und Aufbau des Kochgeschirrs können bei hohen Leistungsstufen verschiedene Nebengeräusche wie Brummen, Pfeifen oder Zirpen auftreten. Wird nach dem Ankochen die Leistung zurückgeschaltet, sind die Geräusche kaum noch zu hören. Bei niedrigen Leistungsstufen kann ein leises Klicken hörbar sein, das von den elektronischen Bauteilen ausgelöst wird.

Siemens Induktionskochfelder werden regelmäßigen Prüfungen unterzogen und sind bei sachgemäßem Gebrauch sicher.

Entstehen bei der Nutzung des Induktionskochfeldes elektromagnetische Felder und sind diese gesundheitsschädlich?

Bei allen mit elektrischem Strom betriebenen Geräten sind elektrische und magnetische Felder vorzufinden, so auch am Haartrockner, Elektrorasierer, Staubsauger, an der Waschmaschine oder dem Induktionskochfeld. Es gibt international anerkannte Grenzwerte sowie Normen, die prinzipiell von allen Herstellern einzuhalten sind. Siemens Hausgeräte mit Induktion werden regelmäßigen Prüfungen unterzogen und entsprechen ohne Ausnahme den gesetzlichen Anforderungen. Daher sind Siemens Induktionskochfelder bei sachgemäßem Gebrauch – wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben – sicher und unterschreiten die EU-Grenzwerte deutlich.

Induktionskochfeld kann auch während der Schwangerschaft bedenkenlos eingesetzt werden.

Ist der Gebrauch eines Induktionskochfeldes während der Schwangerschaft und / oder im Beisein von Kleinkindern unbedenklich?

Ja, da international anerkannte Grenzwerte sowie Normen vom Hersteller Siemens eingehalten werden. Siemens Hausgeräte mit Induktion werden regelmäßig Prüfungen unterzogen und entsprechen ohne Ausnahme den gesetzlichen Anforderungen, die u.a. von der Weltgesundheitsorganisation WHO übernommen wurden. Diese Anforderungen stellen Höchstwerte dar, bei deren Einhaltung der Schutz für die gesamte Bevölkerung und somit auch für eine schwangere Frau, ihr ungeborenes Kind sowie Kleinkinder gewährleistet ist. Bei sachgemäßem Gebrauch und unter Beachtung der Informationen der jeweiligen Gebrauchsanweisung ist ein Induktionskochfeld daher ohne Bedenken einsetzbar.

Alles auf einmal. Alles ganz einfach. Mit varioInduktion Plus.

Die neuen nduktionskochfelder erlauben Ihnen mehr Freiheiten im Alltag – Ihrer kulinarischen Fantasie sind keine Grenzen mehr gesetzt.

Die neue Freiheit beim Kochen: vollflächenInduktion von Siemens.

Platzieren Sie Ihr Kochgeschirr unabhängig von vorgegebenen Kochzonen frei auf dem gesamten Induktionskochfeld.

Wenn Kochfelder, Lüftung und Inspiration aufeinandertreffen.

Das neue Siemens inductionAir System kombiniert eine hochwertige Induktionskochstelle mit einer leistungsstarken Lüftung.